Tagesordnungspunkt

TOP Ö 12: INSEK, Vorbereitung einer Fragebogenaktion

BezeichnungInhalt
Sitzung:06.10.2010   RAT/05/2010 
Beschluss:Beschlussformulierung in der Sitzung
Vorlage:  V 2010/219 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 69 KB Vorlage 69 KB

Beschluss:

Der vorliegende Fragebogen wird entsprechend der Diskussion im Rat überarbeitet.


Das Ergebnis der Überarbeitung soll in einem Workshop diskutiert werden.






Techn. Beigeordneter Pfeffer führt aus, dass die Ergebnisse der geplanten Fragebogenak­tion in die Erstellung eines Leitbildes für die gesamte Stadt Borken einfließen sollen. Ne­ben Angeboten wie Workshops und öffentliche Informationsveranstaltungen solle die schriftliche Befragung dazu beitragen, Probleme zu identifizieren und strategische Ziele zu formulieren. Es sei beabsichtigt, den Fragebogen zunächst einem Teilnehmerkreis von ca. 150 Personen zuzusenden.


Frau Kindermann hält den Fragebogen nicht für sehr repräsentativ und schlägt eine Überarbeitung mit wissenschaftlicher Begleitung vor, um dann auch zu aussagefähigen Ergebnissen zu kommen.

Stv. Bonin führt ergänzend aus, dass der Fragebogen mit zu viel Text befrachtet sei und zu wenige Antworten mit Ja oder Nein gegeben werden könnten. Außerdem sei die zah­lenmäßige Begrenzung nicht glücklich. Allen Bürgern sollte die Möglichkeit zur Stellung­nahme gegeben werden.


Stv. Richter erklärt, dass mit dem Fragebogen wesentliche Kernpunkte zu INSEK nach­gefragt würden, jedoch könne ein Teilnehmerkreis von 150 Personen keine Beschluss­grundlage sein. Es müsse klar definiert werden, wer den Fragebogen beantworten solle.


Stv. Gliem kritisiert, dass die Befragung von Schulen und Jugendlichen bisher nicht vorgesehen sei.


In der Diskussion wird deutlich, dass fraktionsübergreifend der Fragebogen als zu verwirrend und zu umfangreich angesehen wird und damit ein repräsentatives Meinungsbild nicht erreicht werde. Eine Überarbeitung des Fragenkatalogs sei erforderlich mit dem Ziel, ein umfassendes Meinungsbild mit qualitativen Aussagen zu erhalten.


Bürgermeister Lührmann lässt über folgenden Beschlussvorschlag abstimmen.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmige Annahme