Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: ÖPNV - Stadtverkehr Borken Geplante Routenänderung R 76 Nordkreis - Borken - Sachvortrag

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.03.2000   UPA/03/2000 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2000/0065-01 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 1 MB Vorlage 1 MB

Beschluss:

 

Die Ausführungen der RVM – GmbH werden zur Kenntnis genommen.

 


Herr Klüppel führt aus, dass es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf der Ahauser Straße immer schwieriger werde, die Fahrpläne einzuhalten und es zu Verspätungen der Busse von 15 –20 Minuten käme. Aus diesem Grunde sei zukünftig ein anderer Linienweg durch Borken geplant. Der neue Linienweg verlaufe von Weseke kommend über die B 70-Burloer Straße-Nordring zur Heidener Straße. Die Endstation werde am Bahnhof Borken eingerichtet. Dieser Weg wurde aus Gründen

 

-          der Fahrplan- und Anschlusssicherheit,

-          der direkten Erschließung der Innenstadt

-          des geringen Betroffenheitsgrades,

-          der Alternativangebote,

- Schülerverkehr und die stündliche Linie 751 –Jedermannverkehr-,

-          der Entlastung der Ahauser Straße und

-          der erhöhten Wirtschaftlichkeit,

(die Verspätungen führen zum Einsatz von zusätzlichen Fahrzeugen, was
 durch den neuen Linienweg wegfällt),

 

gewählt.

 

Stadtverordnete Zurhausen fragt nach, ob der neue Linienweg auch eingerichtet werde, wenn der Ausschuss nicht zustimmen würde und Herr Klüppel führt dazu aus, dass ein Anhörungsverfahren durchgeführt werde und die Stadt natürlich Einwendungen erheben könne. Darüber würde dann die Bezirksregierung entscheiden.

 

Er führt aus, dass der Kreis Borken bei der Planung des neuen Linienweges mit eingebunden wurde. Es sagt weiterhin zu, dass alle Anschlussverbindungen gesichert seien.

 

Stadtverordneter König fragt nach, ob die Schülerbeförderungen denn sichergestellt seien und Herr Klüppel führt dazu aus, dass der neue Linienweg auf Schulbelange abgestellt wurde und die Schüler nunmehr auch flexibler befördert werden können.

 

Bürgermeister Lührmann weist darauf hin, dass ein Bus-Schiene-Tarif eingeführt werde und von daher die weiteren Anschlüsse funktionieren müssen.

 

Herr Klüppel führt dazu aus, dass Fahrzeitversuche unter realistischen Voraussetzungen durchgeführt wurden und die weiteren Anschlüsse sichergestellt seien.

 

Stadtverordnete Zurhausen fragt nach, welche Busverbindung nunmehr wegfallen werde und Herr Klüppel führt dazu aus, dass der Regio R 76, Gronau-Borken, in beide Richtungen wegfällt. Als Ersatz werde dafür die stündlichen Linien 751, Coesfeld-Borken-Bocholt, und 853, Evers, eingesetzt werden.

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Annahme mit 3 Stimmenthaltungen