Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Neuordnung Bierbaumgelände
- Durchführung eines Realisierungswettbewerbs für ein Seniorenzentrum/Vorstellung der Planungsziele

BezeichnungInhalt
Sitzung:06.09.2005   UPA/06/2005 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2005/131 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 17 KB Vorlage 17 KB
Dokument anzeigen: anlage 01_plan, 1 seite Dateigrösse: 1 MB anlage 01_plan, 1 seite 1 MB

Beschluss:

 

Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung und die darin dargestellten Wettbewerbsvorgaben und Inhalte zustimmend zur Kenntnis.


Stadtverordnete Marie-Luise Ebbing begrüßt den Ideenwettbewerb.

 

Stadtverordnete Gliem hält den Standort des Pflegeheimes für den Fall der Realisierung der Südumgehung für gefährlich und laut.

 

Stadtverordnete Bouachba-Haupt bittet um weitergehende Informationen bezüglich des Ideenwettbewerbes, insbesondere zur Kostentragung und zur Möglichkeit seitens der Stadt Borken, ein Veto hinsichtlich der zu realisierenden Ergebnisse einzulegen.

Hierzu teilt Technischer Beigeordneter Höving mit, dass die Kirche die Kosten des Realisierungswettbewerbes trage. Durch die Vorgabe der Rahmenbedingungen habe die Stadt Borken jedoch bereits vorab wesentlichen Einfluss auf das Wettbewerbsergebnis nehmen können.

Weiterhin seien sowohl Bürgermeister Lührmann als auch Technischer Beigeordneter Höving im Preisgericht verteten. Zudem sei gewährleistet, dass Fachabteilungsleiter Effkemann in der Fachberatung tätig sei.

 

Hinsichtlich der weiteren Einflussmöglichkeiten seitens der Stadt Borken stellt Technischer Beigeordneter Höving dar, dass die Stadt Borken die etwa 9.000 qm große Fläche noch an die Kirche verkaufen müsse.

Dieses Grundstücksgeschäft sei hinsichtlich der konkreten Vertragsgestaltung noch im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rat zu beraten und zu beschließen.

Eine Bewertung des Wettbewerbsergebnisses würde hier abschließend erfolgen.

 

Stadtverordneter Josef Kipp spricht in diesem Zusammenhang die ehemalige Bierbaumfläche auf der gegenüberliegenden Seite an.

Diese sei seiner Meinung nach  schließlich mit der Fläche des ursprünglichen Betriebsgeländes als eine Einheit zu betrachten.

Er bittet daher um Information, was mit dieser Fläche geschehen solle.

 

Technischer Beigeordneter Höving stellt dazu fest, dass für die ehemalige Parkplatzfläche bereits ein rechtskräftiger Bebauungsplan vorliege.

Voraussichtlich werde in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses bereits über die Vermarktung dieser Fläche beraten.

 

Stadtverordneter Bunse greift mit Unterstützung der Stadtverordneten Bouachba-Haupt noch einmal das Thema der Kirche als Planungsträger auf.

Es sei zu bedenken, dass sich die Kirche derzeit mehr und mehr aus der öffentlichen Verantwortung zurückziehe.

Einseitiges Entgegenkommen der Stadt Borken im Rahmen dieses Grundstücksgeschäftes sei daher fragwürdig.

 

Vorsitzender Flinks fasst die Diskussion zusammen und hält fest, dass der Rat der Stadt Borken abschließend im Rahmen des Grundstücksverkaufes das Wettbewerbsergebnis bewerten wird.

 

Technischer Beigeordneter Höving hält fest, dass man mit den vorgestellten Maßnahmen auf dem Weg sei, die innerhalb des städtebaulichen Rahmenplanes gesteckten Ziele zu verwirklichen.


Abstimmungsergebnis:               einstimmige Annahme