Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8.1: Wahl der ehrenamtlichen Stellvertreter des Bürgermeisters
Gemeinsame Vorschlagsliste der CDU- und SPD-Fraktion im Rat der Stadt Borken

BezeichnungInhalt
Sitzung:11.10.2004   RAT/05/2004 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  T 2004/017 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Tischvorlage Dateigrösse: 13 KB Tischvorlage 13 KB

1. Beschluss:

 

a)      Geheime Abstimmung ohne Aussprache über einen einheitlichen Wahlvorschlag des Rates.

 

Einheitlicher Wahlvorschlag:

 

1. stellvertretende Bürgermeisterin Marie-Luise Ebbing  CDU

2. stellvertretender Bürgermeister   Josef Tubes   CDU

3. stellvertretender Bürgermeister   Hans Bonin    SPD

 

1. Abstimmungsergebnis:

 

Es wurden insgesamt           37 Stimmen abgegeben,

 

davon  28 Ja-Stimmen

und        8 Stimmenthaltungen

und        1 Nein-Stimme.

 

 

Da bei dem einheitlichen Wahlvorschlag eine Gegenstimme abgegeben worden ist, ist der einheitliche Wahlvorschlag gescheitert. Daher muss der Rat über den vorliegenden Wahlvorschlag erneut abstimmen. Die für die einzelnen Wahlvorschläge abgegebenen gültigen Stimmen sind Grundlage für die Ermittlung der Wahlstellen nach dem d’Hondt’schen Höchstzahlenverfahren.

 

 

2. Beschluss:

 

Geheime Abstimmung ohne Aussprache über den Wahlvorschlag der CDU und SPD. Weitere Wahlvorschläge liegen nicht vor.

 

Wahlvorschlag der CDU und SPD:

 

1. stellvertretende Bürgermeisterin Marie-Luise Ebbing  CDU

2. stellvertretender Bürgermeister   Josef Tubes   CDU

3. stellvertretender Bürgermeister   Hans Bonin    SPD

 


BM Lührmann fragt nach, ob der Wahlvorschlag der CDU und SPD von allen Fraktionen mitgetragen werde, so dass nach Buchstabe a) des Beschlussvorschlages verfahren werden kann. Hiergegen erhebt sich kein Widerspruch.

 

Sodann werden die Stv. Klemm-Terfort und Stv. Martsch zu Stimmenauszählern benannt.

 


2. Abstimmungsergebnis:

 

Es wurden insgesamt           37 Stimmen abgegeben,

 

davon  28 Ja-Stimmen

und        6 Stimmenthaltungen

und        3 Nein-Stimmen.

 

 

Die gewählten Stellvertreter erklären auf Nachfrage, dass sie die Wahl annehmen.