Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Bauliche Nachverdichtung im Eckbereich Marbecker Straße/Raesfelder Straße Vorstellung eines Vorentwurfes

BezeichnungInhalt
Sitzung:14.05.2003   UPA/04/2003 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  V 2003/080 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 18 KB Vorlage 18 KB
Dokument anzeigen: bebauungsplan, 1 seite Dateigrösse: 46 KB bebauungsplan, 1 seite 46 KB

Beschluss:

 

Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis. Die Verwaltung soll prüfen, ob entlang der Marbecker Straße ein Fuß- und Radweg angelegt werden kann und die Baulücke zum Grundstück Raesfelder Straße 97 geschlossen werden kann. Die vorgestellte Planung ist zu konkretisieren und die vorgezogene Bürgerbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB sowie die Beteiligung der betroffenen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB durchzuführen.


Sachbearbeiter Dahlhaus erläutert die Verwaltungsvorlage und Stv. König beantragt darauf hin im Namen der CDU-Fraktion, dass noch ein Fuß- und Radweg entlang der Marbecker Straße angelegt werden müsse. Vielleicht wäre es zukünftig auch möglich, eine Brücke über den Döringbach anzulegen.

 

Vorsitzender Flinks fragt nach, ob die letzte Baulücke zwischen dem vorgestellten Bebauungsplanentwurf und dem Grundstück Raesfelder Str. 97 noch geschlossen werden könne und Sachbearbeiter Dahlhaus teilt dazu mit, dass der Geltungsbereich des vorgestellten Bebauungsplanes so gewählt wurde, damit die Bebauung westlich der Raesfelder Straße ein Pendant erhalte.

 

Stv. Stork hält die vorgeschlagene Bebauung für vorteilhaft und spricht sich auch für eine Schließung der Baulücke aus. Des Weiteren sei die Anlegung eine Fuß- und Radweges wichtig.

 

Stv. Klemm-Terfort fragt nach, ob durch diesen Bebauungsplan die Anbindung der Marbecker Straße an die B 67 n gefährdet sei und Technischer Beigeordneter Höving führt dazu aus, dass die Anbindung der Marbecker Straße an die B 67 n in einer Verkehrsprognose berücksichtigt werden müsse und dass der Antragsteller selbst Vorkehrungen zum passiven Lärmschutz vorsehen und finanzieren müsse. Sollte aktiver Lärmschutz erforderlich werden, so müsse dieser auch berücksichtigt werden.

 

Stv. Saatkamp spricht sich im Namen der Fraktion Bündnis ‘90/Die Grünen gegen die bauliche Nachverdichtung aus, da die hohen Lärm- und Schallbelastung als kritisch angesehen werden müsse.

 

Sachbearbeiter Dahlhaus führt aus, dass heute nur der Vorentwurf vorgestellt werde und die Träger öffentlicher Belange noch zu beteiligen sind. Der durchzuführende, passive oder möglicherweise aktive Lärmschutz werde später als konkrete Festsetzung im Bebauungsplan festgeschrieben.

 

Sachkundiger Bürger Kindermann erkundigt sich danach, ob die Marbecker Straße überhaupt dazu geeignet sei, den zusätzlichen Verkehr aufzunehmen und Sachbearbeiter Dahlhaus führt dazu aus, dass bei der Marbecker Straße mit einer Mehrbelastung von maximal 5.500 Kraftfahrzeugen gerechnet werden müsse. Diese Mehrbelastung könne die Straße jedoch aufnehmen.


Abstimmungsergebnis:

 

Annahme mit 1 Gegenstimme und 1 Stimmenthaltung