TOP Ö 5: Evaluation der Sportentwicklungsplanung

Beschluss:

 

 


Herr Nießing erläutert die Vorlage.

 

Herr Fellerhoff erklärt, dass die Umsetzung des Sportentwicklungsplanes eine Erfolgsgeschichte sei, auch wenn sie sich über einen längeren Zeitraum hingezogen habe. Es seien viele Lösungsmöglichkeiten und Wege für die Sportvereine und Sportler/innen in Borken gefunden worden.

 

Herr Kindermann bedankt sich beim StadtSportVerband für die Arbeit. Im Jahr 2012 seien erste Gespräche mit der Sporthochschule Köln geführt worden, woraus ein Konzept mit 51 Handlungsempfehlungen entstanden sei und u.a. ein Leitfaden für eine transparente Hallenvergabe entwickelt wurde.

Die Fortschreibung des Sportentwicklungsplanes solle erfolgen, da weiter Bedarfe bestehen. Herr Kindermann möchte wissen, wie auch andere Gruppen, die bislang nicht im Sportentwicklungsplan berücksichtigt worden seien, Berücksichtigung finden könnten. Zudem fragt er nach der Vergleichbarkeit mit anderen Kommunen.

 

Bürgermeisterin Schulze Hessing erklärt, dass es aktuell keine interkommunalen Vergleiche in dem Bereich gebe. Eine Vergleichbarkeit sei zudem schwierig, da jede Kommune unterschiedliche Aspekte und Gegebenheiten berücksichtigt habe.

 

Frau Ebbing sei froh, dass alle Handlungsempfehlungen umgesetzt werden konnten und hoffe, dass es eine Chance gegenüber den übrigen Antragstellern gebe, auch für deren Anliegen weiterhin finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

 

Frau Biela möchte wissen, warum beim Antrag des LC Borken „Ausbau der Nünning-Sportanlage zu einer Vollkunststoffanlage“ (Priorität 6) durch den StadtSportVerband kein Bedarf festgestellt worden sei.

 

Herr Nießing erklärt, dass aktuell kein Anlass zur Erneuerung gesehen werde, da es in Weseke eine vollumfängliche Anlage gebe.

 

Der Ausschussvorsitzende Queckenstedt bedankt sich ebenfalls bei Herrn Nubbenholt für die Arbeit der letzten Jahre.

 


Abstimmungsergebnis: