Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Sanierung und räumliche Anpassung Trauerhalle Gemen

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.03.2019   UPA/02/2019 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2018/133 

Beschluss:

 

Vorbehaltlich der Beschlussfassung im Hauptausschuss über die Bereitstellung der zusätzlichen Finanzmittel stimmt der Umwelt- und Planungsausschuss der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen zu und beauftragt die Verwaltung, mit dem Architekturbüro Roleff die planerische Vorentwurfsphase (LPH 1-3) gemäß HOAI abzuschließen. Die Realisierung der Sanierung soll verwaltungsintern umgesetzt werden.

 


Technischer Beigeordneter Kuhlmann erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation die Sanierung und räumliche Anpassung der Trauerhalle Gemen.

Stv. Niemeyer möchte wissen, wie hoch das Risiko bezüglich Mehrkosten sei, da es damals in Weseke erhebliche Mehrkosten gegeben habe.

Technischer Beigeordneter Kuhlmann erklärt, dass seriös an die Planungen herangegangen worden sei mit realistischen Zahlen, da die einzelnen Gewerbe bereits bei Firmen angefragt worden seien.

Fraktionsübergreifend besteht Einigkeit, dass die Trauerhalle Gemen dringend zu sanieren sei.

Stv. Kindermann wirft die Frage auf, ob die Trauerhalle dann von beiden Friedhöfen in Gemen genutzt werde.

Technischer Beigeordneter Kuhlmann gibt an, dass die Trauerhalle von beiden Friedhöfen genutzt werde.

Stv. Kindermann möchte wissen, wer die Betriebskosten übernehme.

Erster Beigeordneter Nießing erläutert, dass das Gebäude der Stadt Borken gehöre und diese somit die Betriebskosten übernehme, welche aus einem eigenem Gebührenhaushalt für Friedhöfe abgerechnet würden.

Stv. Richter wirft die Frage auf, ob die Trauerhalle noch dieses Jahr fertig werde.

Bürgermeisterin Schulze Hessing erklärt, dass die Trauerhalle dieses Jahr voraussichtlich nicht fertig werde, eine verlässliche Aussage zum Zeitplan könne noch nicht gemacht werden.

Stv. Richter gibt an, dass es wünschenswert sei, in einer der nächsten Sitzungen einen Zeitplan zu bekommen.

Bürgermeisterin Schulez Hessing bittet bezüglich des Personalmangels, insbesondere im Hochbau, um Verständnis.


Abstimmungsergebnis:

Annahme mit 18 Ja-Stimmen

0 Nein-Stimmen

0 Enthaltungen