Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Bericht vom Jugendforum

BezeichnungInhalt
Sitzung:12.03.2019   AJF/01/2019 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Frau Sauret berichtet vom Jugendforum, welches in Form eines „World Cafés“ am 20.02.2019 im Jugendhaus Nr. 1 stattgefunden habe. Bei dem Workshop wurden an verschiedenen Tischen je eine Frage bearbeitet. Die Tische seien mit einer Papiertischdecke ausgestattet gewesen, auf der die Antworten, Ideen und Gedanken zu der Frage direkt von den Gastgebenden und Teilnehmenden notiert wurden.

 

Zum Schluss seien im Plenum – unter Anleitung der Moderatorin Anna Baumann von der Servicestelle für Kinder- und Jugendbeteiligung NRW vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe – die einzelnen Ergebnisse der Tische zusammengefasst und strukturiert worden.

 

(Die vortragsbegleitende Präsentation ist der Niederschrift als Anlage beigefügt).

 

Frau Biela sei selbst zugegen gewesen und fand es bemerkenswert, wie junge Kinder bzw. Jugendliche sich viele tiefgründige Gedanken zu den einzelnen Themen gemacht haben. Sie hatte jedoch den Eindruck, dass die Jugendlichen nachher sehr ermüdet gewesen seien und die Aufmerksamkeit nachgelassen habe. Die Anzahl von 8 Tischen sei eventuell zu viel gewesen. Ansonsten befürwortet sie das Format.

 

Frau Sauret schlägt vor, die nächste Veranstaltung in den Vormittags-Bereich zu verlegen.

 

Frau Niehoff-Elsing erläutert dass dies aufgrund der Berufstätigkeit interessierter Ausschussmitglieder schwierig sei.

 

Frau Kindermann befürwortet ebenfalls eine Verlegung. Sie schlägt einen Samstag vormittag vor, wo Politik und Kinder frei hätten und von der Schule weiterhin geführt werden könnten.

 

Auf Anfrage von Herrn Nikolov teilt Frau Sauret mit, dass ca. 100 Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule, der Gesamtschule Borken Raesfeld (3 Klassen) und des Berufskollegs Borken teilgenommen haben. Es haben sich Schüler der Jahrgänge 6-12 beteiligt.

 

Frau Hildegard Becker ist ebenfalls von der Veranstaltung begeistert. Sie findet es fantastisch, wie toll die Kids mitgemacht haben und wie konstruktiv dies gewesen sei.

 

Frau Maja Becker stellt fest, dass alle Teilnehmer sehr motiviert gewesen seien, sie gibt zu bedenken, ob der 6. Jahrgang mit den Themen noch überfordert sei.

 

Herr Lansmann fragt, wer die Fragen vorgegeben habe und ob die Kinder bzw. Jugendlichen einen entsprechenden Freiraum gehabt hätten.

 

Frau Sauret erläutert, dass im Vorfeld die Schülerinnen und Schüler einen großen Spielraum gehabt hätten. Die Fragen seien von den Schülern selbst entwickelt worden. Die Rückmeldungen der Lehrer waren, dass ein engerer Rahmen gewünscht sei. Über 30 Fragen seien von einem entsprechenden Gremium nach Bereichen sortiert und ausgesucht worden. Diese seien zur Diskussion gestellt worden. Am Tag selber diskutierten die Kinder in altersgemischten Gruppen.

 

Herr Lansmann erkundigt sich weiter, was den Kindern auf den Weg gegeben wurde.

 

Frau Sauret berichtet, dass die teilnehmenden Klassen einen finanziellen Beitrag für deren Klassenkasse erhalten haben. Darüber hinaus wurde diese große Veranstaltung in diesem Format und mit der Moderation durch eine Mitarbeiterin des LWL als ein Erlebnis empfunden. Die Kinder hatten das Gefühl der Wertschätzung.

Frau Sauret erlebte die Veranstaltung als politische Diskussionskultur für die Kinder. Es wurden von vornherein keine Versprechungen gemacht, dies sei auch nicht gewollt gewesen. Wichtig sei der Meinungsaustausch der Schülerinnen und Schüler zu den einzelnen Themengebieten. Den Teilnehmern sei angeboten worden, die Ergebnisse im AJF selbst vorzustellen. Einzelne Beiträge werde man versuchen umzusetzen, so z. B. die gewünschte Teenie-Disco. Das die Ergebnisse im AJF vorgestellt werden, wie im Konzept beschrieben, sei den Teilnehmern auf der Veranstaltung noch mal zugesagt worden.

 

Frau Biela berichtet, dass sie den Kindern bei der Diskussion zugehört habe. Direkte Fragen an die Politikerin wurden von ihr beantwortet, sie habe sich bewusst zurückgehalten und weitere Beiträge angehört.

 

Frau Kindermann bedankt sich bei Frau Sauret sowie dem mitwirkendem Team für die Durchführung des Jugendforums.