Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Erweiterung der Kindertageseinrichtung "Lummerland" in Weseke

BezeichnungInhalt
Sitzung:12.03.2019   AJF/01/2019 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2019/052 

Beschluss:

 

Ausschuss für Jugend und Familie

Der Ausschuss empfiehlt dem Umwelt- und Planungsausschuss Folgendes zu beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt

 

·         mit der KreisSportBund Borken Service GmbH auf der Grundlage der vom Landesjugendamt geprüften Planung eine Finanzierungsregelung (Investorenmodell) zur Erweiterung der Kita „Lummerland“ um zwei Gruppen abzustimmen,

·         beim Landesjugendamt Fördermittel für die Einrichtung zunächst einer zusätzlichen Gruppe zu beantragen,

·         nach Klärung der Arbeitsaufträge eine Dringlichkeitsentscheidung vorzubereiten,

·         dem Ausschuss für Jugend und Familie in der folgenden Ausschusssitzung zu berichten.

 


Frau Kindermann konnte sich bei der Eröffnungsfeier ein positives Bild von der neue Kita „Lummerland“ in Weseke machen. Die neue Einrichtung sei sehr gelungen und verfüge über ein schönes Außengelände.

 

Herr Nießing berichtet, dass man sich bei der seinerzeitigen Planung die Option einer Erweiterung um eine dritte bzw. vierte Gruppe bereits offen gelassen habe.

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Bedarfsplanung wird eine dritte Gruppe zum Beginn des neuen Kita-Jahres benötigt.

Alle Beteiligten seien jedoch daran interessiert, die Kita nicht nur um eine, sondern um zwei Gruppen zu erweitern, da der Weg sonst verbaut wäre.

 

Herr Schlagheck erläutert, dass 54 Kinder inklusiver 4 Überhangplätze einen Betreuungsplatz in der Kita „Lummerland“ erhalten könnten. Mit dem Anbau um eine dritte Gruppe in der Kita „Lummerland“ stünden in Weseke bis zu 18 weitere U3-Plätze und 7 weitere Ü3-Plätze im neuen Kita-Jahr zur Verfügung. Es seien bereits Anfragen für 15 U3-Plätze und 7 Ü3-Plätze vorhanden.

Die Nachfrage nach U3-Plätzen werde sich zeitverzögert von der Stadt zum Dorf auch in Zukunft fortsetzen.

 

Frau Niehoff-Elsing begrüßt die mit der Kita-Erweiterung verbundene Entlastung der Kita St. Marien in Weseke. Sie weist jedoch darauf hin, dass das erhöhte Verkehrsaufkommen (Parkplätze für das Personal, Besucher Sportstätte) geregelt werden müsse.

 

Frau Ebbing verweist in diesem Zusammenhang auch auf das angrenzende Gewerbegebiet und Baugebiet. Sie fragt, ob angesichts der Überplanung des Schmeing-Geländes nicht bald noch mehr Kita-Gruppen erforderlich seien.

 

Herr Nießing antwortet, dass nichts auszuschließen sei.

 

Auf Anfrage von Frau Kindermann erläutert Herr Schlagheck, dass weitere Details mit Herrn Hebing (Kreissportbund e.V.) geklärt und die abgestimmten Arbeitsaufträge in einer Dringlichkeitsentscheidung aufgenommen werden.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmige Annahme.