Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Mitteilungen der Verwaltung

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.11.2018   AGSGI/02/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

 


Herr Thies teilt mit, dass in der letzten Sitzung des Ausschusses am 13.06.2018 danach gefragt wurde, ob Informationen zu Situation der Hebammen in Borken vorliegen. Eine Information wurde zu heutigen Sitzung zugesagt.

 

Hierzu wurde mit der 2. Vorsitzenden der Kreishebammenschaft im Kreis Borken sowie der leitenden Hebamme des St. Marien-Hospital Borken gesprochen. Grundsätzlich wird die Situation in Borken bezüglich der Vor- und Nachsorge noch als relativ gut eingeschätzt, wobei sich schwangere Frauen allerdings sehr rechtzeitig melden müssen und auch schon mal eine Absage einer Hebamme bekommen können. Auch wird die Situation im Kreißsaal nicht als so schwierig eingeschätzt wie es teilweise in den Nachbarkommunen war oder ist.

 

Allerdings belastet die freiberuflichen Hebammen die Höhe der gesetzlichen Haftpflichtversicherung, soweit Geburten betreut werden sollen. Daneben steigen die Anforderungen an die Hebammen bezüglich des Qualitätsmanagements, was zu einem höheren bürokratischen Aufwand führt, mit dem jede Hebamme anders umgeht. Auch sind in der Hebammenschaft relativ wenig Nachwuchskräfte zu verzeichnen. Dieses hängt mit den Arbeitsbedingungen zusammen und damit, dass viele Schülerinnen nach der Ausbildung nicht mehr den Weg zurück in ländliche Regionen finden, sondern in den Ballungsräumen verbleiben. Hier werden auf Dauer entsprechende Anreize gefunden werden müssen, damit es nicht zu einer Unterversorgung kommt.

 

 

Herr Thies weist auf die Informationsveranstaltung „Der Islam und seine Bräuche – Gegensatz zur westlichen Welt?“ am 29.11.2018 um 18 Uhr im Rathaus hin.

 

Anmerkung der Verwaltung: Der Flyer wurde an alle Ausschussmitglieder verteilt.