Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Social Network Training

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.06.2018   AJF/02/2018 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  V 2018/167 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 78 KB Vorlage 78 KB

Beschluss:


Der Ausschuss für Jugend und Familie beauftragt die Verwaltung, das Projekt „Social Network Training“ in Kooperation mit den Borkener Schulen zu forcieren, in die Präventionsmatrix zu integrieren, Co-Finanziers zu suchen und das Projekt umzusetzen.



Frau Sauret berichtet, dass die Möglichkeit bestehe, ein Projekt „Sozial Network Training“ zu initieren. Sie berichtet über die Angebotsinhalte lt. Vorlage.


Sie habe die Rückmeldung erhalten, dass bereits viele Kinder in der 3. Klasse (z. B. als Geschenk zur Erstkommunion) ein eigenes Handy besitzen. Mit den einhergehenden Gefahren, wie Cyber-Mobbing und Datenschutz, seien die Kinder überfordert.


Abgestimmt mit dem Projekt „StarkeKinder.StarkeKlassengemeinschaft“ soll dieses Projekt in den dritten, sechsten und siebten Klassen stattfinden und sich neben den Kindern auch an Eltern und Lehrer richten. Gerade Eltern habe man hier im Focus, da diese mit dem Thema unbedarfter umgehen als Kinder und Jugendliche. Der gemeinnützige Verein Ensible e.V., ein Träger der freien Jugendhilfe, könnte mit dem Projekt beauftragt werden.


Herr Nießing schildert eine Situation des von ihm besuchten Schulfestes der Josefschule: Eine Person fotografiert selbstverständlich mit Ihrem Smartphone das Geschehen und leitet Fotos an Dritte weiter. Im Bereich der Pädagogik bewege man sich hier in einer „Grauzone“. Es sei unerlässlich, dass sich die Schulen an diesem Projekt beteiligen.


Er erwarte ebenfalls eine finanzielle Beteiligung von allen Schulen.

Die eigene Schuljugendarbeit könne das Projekt als Standardprogramm nachhaltig unterstützen.


Herr Tautz teilt mit, dass es wichtig sei, dass die Eltern direkt mit in die Verantwortung genommen werden. Jeder habe ein Recht auf das eigene Bild.


Herr Kranenburg befürwortet, dass mit der Schuljugendarbeit im Bereich Sozial Media gearbeitet würde. Das digitale Thema bliebe dauerhaft präsent.



Abstimmungsergebnis:


Einstimmige Annahme.