Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Entwicklung des Schmeing-Geländes, Weiterentwicklung der Planungen

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.06.2018   UPA/04/2018 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  V 2018/141 

Beschluss:


Die vorgestellte Planungsvariante Anlage 02 (mit erweitertem Grünzug im Bereich der Klünstraße) sowie die ergänzenden Maßgaben sollen als Grundlage für die Aufstellung eines Bebauungsplanes dienen. Den Zielen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Stadtentwässerung ist in der weiteren Planung Rechnung zu tragen.




Fachabteilungsleiter Dahlhaus erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation die Entwicklung des Schmeing-Geländes.


Stv. Richter gibt an, dass es gut sei, dass durch Bürgerinnen und Bürger eine gewisse Bewegung und Auflockerung mit reingekommen sei. Die Gestaltung sei als Platzhalter zu sehen, da zum Beispiel die Wegführung noch besprochen werden müsse. Zudem seien die Stellplätze zur vorherigen Variante weggefallen, die Stellplatzbilanz sei zu beachten.


Stv. Ebbing stellt fest, dass die Gewerbeschau der Planung gut getan habe. Die Anregungen des Arztes bezüglich der Stellplätze seien nicht zu vergessen.


Fachabteilungsleiter Dahlhaus erklärt die Stellplatzsituation anhand der Präsentation.


Stv. Niemeyer merkt an, dass drei bis vier Bauplätze durch die Grünanlage verloren gingen und fraglich sei, ob die fehlenden Kosten nicht auf die restlichen Grundstücke umzulegen seien.


Stv. Wingerter gibt an, dass ihre Fraktion die Planungen begrüße.


Fachabteilungsleiter Dahlhaus führt die Präsentation fort.


Stv. Richter merkt an, dass eine Baugrunduntersuchung vorher durchgeführt werden solle. Zisternen und grüne Dächer würden richtig was für Borken bringen, da so dem Klimawandel entgegen gewirkt werden könne. Das Niederschlagswasser sei zu reduzieren, Anreize müssen geschaffen werden. Große Bäume vorzuschreiben führe in einigen Jahren auf Grund von Schattenbildung zu Ärger. Es müsse sich Zeit genommen werden, da gerade über Klimaschutz und Entwässerung zu informieren sei. Da das Umlegungsverfahren Wasserstiege noch nicht abgeschlossen sei, müsse auch dort geschaut werden, was noch bezüglich Entwässerung und Klimaschutz möglich sei.


Stv. Wingerter stellt fest, dass die Nachhaltigkeit der CDU-Fraktion schon früher wünschenswert gewesen sei. Die Chance müsse jetzt genutzt werden, um in Richtung Klimaschutz etwas zu machen. Wenn mit Dachbegrünung gebaut werde, werde es auch teurer, eine Förderung über bestimme Anreize sei zu prüfen.


Stv. Niemeyer gibt an, dass möglichst früh die Stadtwerke mit ins Boot zu holen sei, um zu schauen was gefördert werden könne.


Bürgermeisterin Schulze Hessing erläutert, dass eine bereit gestellte Grünfläche vom Quartier zu pflegen sei. Bürgerschaftliches Engagement sei erforderlich. Über die Kaufpreisgestaltung müsse noch diskutiert werden, damit auch junge Menschen sesshaft werden können.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann fügt hinzu, dass über ein Bodengutachten die Versickerungswerte zu ermitteln seien.




Abstimmungsergebnis:


Annahme mit 19 Ja-Stimmen

0 Nein-Stimmen

0 Enthaltungen