Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Die Entgeltordnung der Musikschule soll um einen Auswärtigenzuschlag für Absolventen von Kooperationsprojekten ergänzt werden.

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.12.2017   MSB/02/2017 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Abstimmung: Ja: 11, Nein: 0, Enthaltungen: 0, Befangen: 0
Vorlage:  V 2017/268 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 123 KB Vorlage 123 KB

Beschlussvorschlag:


Für den Musikschulbeirat:

Der Musikschulbeirat empfiehlt dem Rat folgenden Beschluss:

Die Entgeltordnung der Musikschule wird mit Wirkung zum 01.01.2018 um folgenden Absatz ergänzt:

1.7 Auswärtigenzuschlag für Absolventen von Kooperationsprojekten


Für Absolventen von Kooperationsprojekten der Musikschule mit anderen Einrichtungen, die nicht EinwohnerInnen der Mitgliedskommunen Borken, Heiden, Raesfeld, Reken und Velen sind, wird ein Auswärtigenzuschlag von 25 Prozent auf die Entgelte 1.1 bis 1.4 erhoben, wenn diese nach Ablauf des Kooperationsprojektes in den Unterricht der Musikschule wechseln möchten.



Für den Rat:

Der Rat der Stadt Borken beschließt:

Die Entgeltordnung der Musikschule wird mit Wirkung zum 01.01.2018 um folgenden Absatz ergänzt:

1.7 Auswärtigenzuschlag für Absolventen von Kooperationsprojekten


Für Absolventen von Kooperationsprojekten der Musikschule mit anderen Einrichtungen, die nicht EinwohnerInnen der Mitgliedskommunen Borken, Heiden, Raesfeld, Reken und Velen sind, wird ein Auswärtigenzuschlag von 25 Prozent auf die Entgelte 1.1 bis 1.4 erhoben, wenn diese nach Ablauf des Kooperationsprojektes in den Unterricht der Musikschule wechseln möchten.


Frau Biela weist darauf hin, dass zum 01.01.2018 die SchülerInnenentgelte turnusmäßig, laut Ratsbeschluss vom 18.12.2013, um 3 % erhöht werden.

Sie übergibt das Wort an Herrn Welsing. Er erläutert kurz die Vorlage und erklärt, warum aus Sicht der Musikschule die Änderung der Entgeltordnung notwendig ist. Er stellt klar, dass die Musikschule weiterhin in jedem Einzelfall zunächst versuchen werde dem/der SchülerIn ein entsprechendes Unterrichtsangebot am Heimatort zu vermitteln.

Herr Kranenburg fragt, ob man für jede Ausnahme eine Regel schaffen müsse. Einen Zuschlag von 100 % auf das reguläre Entgelt lehne er definitiv ab, fragt aber, ob nicht ein Zuschlag von zum Beispiel 5 % reichen würde.

Frau Schulze Hessing ergreift das Wort und spricht sich für eine grundsätzliche Regelung aus, damit den Kooperationspartnern Sicherheit geben werden könne, wie man mit diesen SchülerInnen verfahren werde. Musikschule sei eine freiwillige kommunale Leistung und werde durch öffentliche Gelder finanziert. Einen Zuschlag von 25 % auf das reguläre Entgelt halte sie für angemessen, so dass der/die auswärtige SchülerIn an der Musikschule weiteren Unterricht nehmen könne. Je höher die Unterrichtsauslastung sei, desto besser sei die Wirtschaftlichkeit der Musikschule.

Frau Becker befürwortet den Vorschlag des 25 %igen Aufschlags für auswärtige SchülerInnen auf das reguläre Entgelt und auch Herr Grotendorst stimmt zu.

Herr Kranenburg bittet die Musikschulleitung Ausschau nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten zu halten. Herr Welsing antwortet, dass laufend Gespräche mit weiteren Kooperationspartnern gesucht würden.

Frau Biela liest eine Mail von Frau Ebbing (UWG) vor. Die UWG fehlt entschuldigt, hat jedoch vorab eine Mail verfasst, in welcher sie darum bittet, dass der Vorschlag zur Änderung der Entgeltordnung wie folgt geändert wird:

Auswärtige SchülerInnen aus nicht der Musikschule angeschlossenen Kommunen, welche Unterricht an der gemeinsamen Musikschule für Borken, Heiden, Raesfeld, Reken, und Velen haben möchten, sollen einen Zuschlag in Höhe von 50 % auf das reguläre Entgelt bezahlen.

Der Beirat befindet, dass der ursprüngliche Änderungsvorschlag über einen Zuschlag für Auswärtige in Höhe von 25 % auf das ursprüngliche Entgelt zur Abstimmung gebracht werden soll, da dies der weiterreichende Beschluss sei. Frau Biela bittet um Handzeichen, wer für den Vorschlag der Änderung der Entgeltordnung ist.


Abstimmungsergebnis:


Annahme mit: 11 JA-Stimmen

0 NEIN-Stimmen

0 Enthaltungen