Tagesordnungspunkt

TOP Ö 16: Förderprogramm für den Einsatz von Solartechnik an Wohngebäuden - Sachstandsbericht

BezeichnungInhalt
Sitzung:08.12.1999   UPA/02/1999 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  61/010/1999 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 120 KB Vorlage 120 KB

Beschluss:

 

Der Ausschuss nimmt die Ausführung der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis. Der Ausschuss empfiehlt, das Förderprogramm für solartechnische Einbauten im kommenden Jahr weiterzuführen.

 


Sachkundiger Bürger Kindermann ist der Ansicht, dass der Ansatz für das Förderprogramm für den Einsatz von Solartechnik erhöht werden solle. Mit der Summe von 50.000,00 DM können ja nur 10 Antragsteller bedient werden.

 

Technischer Beigeordneter Höving verweist auf die Verwaltungsvorlage und führt aus, dass zurzeit von Seiten der Bevölkerung ein großes Interesse bestehe. Bislang seien für die beantragten Einzelmaßnahmen kleinere Beträge ausgezahlt worden, die sich an den aktuellen Bedürfnissen zur Brauchwassernutzung etc. orientieren würden. Er informiert darüber, dass die Stadt neben Bund und Land eine Zusatzförderung betreibe und die Kritik nicht begründet sei.

 

Zu der in der Vorlage angesprochenen Entwicklung einer kleinen Solarsiedlung in Borken-West teilt er mit, dass die Stadt Borken zwischenzeitlich von der Bezirksregierung in Münster einen Bewilligungsbescheid über 112.000,00 DM erhalten habe. Es sei angedacht, in diesem Siedlungsbereich auf einer Fläche von ca. 7.500 m² eine kleine Solarsiedlung mit 60 Wohneinheiten zu verwirklichen.

 

Für den mit der Landesförderung unterstützten städtebaulichen Wettbewerb sollen 3 Fachbüros angesprochen werden und zwar:

 

a)    die Planungsgruppe Süd-West, Prof. Disch aus Lörrach,

b)    die Arbeitsgemeinschaft Steinigeweg/Thesing und Partner und

c)     der Architekt Hornemann aus Greven

(dieser habe die Planung für eine Solarsiedlung mit 60 Wohneinheiten in Borghorst durchgeführt).

 

Über die eingereichten Entwürfe solle etwa im März/April 2000 beraten werden; anschließend daran werde das Preisgericht entscheiden. Danach müsse man mit dem Entwurf potentielle Investoren ansprechen.

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmige Annahme