Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Vorstellung von Konzepten zur städtebaulichen Entwicklung des ehemaligen Schmeing-Geländes in Weseke

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.11.2017   UPA/06/2017 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2017/272 

Beschluss:


Der Umwelt- und Planungsausschuss beschließt das Verfahren, wie von der Verwaltung vorgeschlagen so umzusetzen.




Fachabteilungsleiter Dahlhaus erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation das Konzept zur städtebaulichen Entwicklung des ehemaligen Schmeing-Geländes in Weseke.


Erster Beigeordneter Nießing merkt an, dass die Überlegung bestehe, für Weseke einen neuen Kindergarten zur errichten, der Bedarf liege vor. Ein Ausbau des Roncalli- Kindergartens sei sehr aufwendig.


Stv. Kranenburg gibt an, dass die Varianten zwei sehr interessant seien und ob die Möglichkeit bestehe, die zwei Straßen, welche in der Mitte durch einen Grünstreifen getrennt werden, zu verbinden.


Fachabteilungsleiter Dahlhaus erklärt, dass der durchgängige Grünstreifen den Vorteile habe, dass kein Verkehr kreuzen könne, sodass Kinder zum Beispiel besser zum Spielplatz gelangen könnten.


Stv. Börger merkt an, dass die Bürgerversammlung Ende Januar abzuwarten sei, danach müsse in die Detail-Planung gegangen werden und möchte wissen, wie der Zustand des Bestandskanals sei, ob dieser erneuert werden müsse.


Fachabteilungsleiterin Demmert gibt an, dass es günstiger sei, wenn der Kanal liegen bleibe. Der Zustand des Kanals sei ok und er sei groß genug.


Stv. Kindermann wirft die Fragen auf, ob sich die Flächen für den sozialen Wohnungsbau und Generationenwohnen eigne und ob eine Errichtung von Häusern und Straßen unproblematisch erfolgen könne, da dort vorher die Fa. Schmeing stand.


Fachabteilungsleiter Dahlhaus erläutert, dass vorher eine Baugrunduntersuchung durchgeführt werde. Die größeren Grundstücke im Süden seien für den sozialen Wohnungsbau geeignet. Eine Flexibilität sei gegeben.


Stv. Richter möchte wissen, wie hoch die veräußerbare Netto-Baulandfläche sei. Zudem seien die Planungsvarianten mit Netto-Baulandfläche und Verkehrsfläche zu ergänzen.


Fachabteilungsleiter Dahlhaus gibt an, dass zwischen den Netto- und Brutto-Flächen etwa 30 Prozent liegen werde. Die genau Zahl müsse noch ermittelt werden, welche in die Präsentation eingefügt werde, die der Niederschrift beigefügt werde.


Stv. Richter merkt an, dass die Entscheidung zwischen der Variante 2a oder 2b fallen werde, daher sei wichtig, wie groß die Flächenunterschiede seien, wenn der Kanal erhalten bleibe.


Stv. Niemeyer wirft die Frage auf, ob Pläne vorhanden seien, was mit dem denkmalgeschützten Gebäude der Fa. Schmeing passieren solle.


Erster Beigeordneter Nießing stellt fest, dass in einer der nächsten Sitzung genauer darüber gesprochen werde müsse, wie eine Nutzung aussehen könnte.




Abstimmungsergebnis:


Annahme mit 19 Ja-Stimmen

0 Nein-Stimmen

0 Enthaltungen