Tagesordnungspunkt

TOP Ö 11: Resolution zu Überpopulationen in der Tierwelt: abschließende Beratung

BezeichnungInhalt
Sitzung:31.05.2017   RAT/02/2017 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  V 2017/140 

Beschluss:


1) Der Rat der Stadt Borken beschließt die vorliegende Resolution des Rates der Stadt Borken zu Überpopulationen in der Tierwelt und beauftragt die Verwaltung, diese Resolution an den nordrhein-westfälischen Landtag weiterzuleiten.



2) Der Rat der Stadt Borken beschließt, dass die bereits begonnenen Gespräche mit dem Naturschutzbund, dem Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) und der Biologischen Station Zwillbrock e.V. fortgeführt werden.



3) Der Rat der Stadt Borken beschließt, dass die Maßnahmen zur Vergrämung auf dem Marktplatz weiter fortgesetzt werden.


Stv. Biela führt aus, dass die in der Begründung der Resolution genannten Punkte nicht alle zutreffend seien. Es gebe teilweise auch Landstriche in Deutschland, wo Dohlen unter Naturschutz stünden. Dort herrsche ein Mangel an Dohlen.


St. Richter entgegnet, dass die Stadt Borken ein Problem mit den Dohlen habe und dass deswegen auch im Interesse der Bürgerschaft der Prozess anzuregen sei.


Stv. Kindermann erläutert, dass das Problem auf dem Marktplatz durch eine Resolution nicht zu beheben sei. Die SPD-Fraktion spreche sich daher gegen eine Resolution aus, befürworte jedoch die weiteren Gespräche mit der Biologischen Station Zwillbrock. Er beantrage daher eine getrennte Abstimmung.


Stv. Wingerter schließt sich der Äußerung von Stv. Kindermann an. Es seien konkrete Maßnahmen mit den Institutionen zu besprechen und umzusetzen.


Bürgermeisterin Schulze Hessing führt aus, dass bereits konkrete Maßnahmen zur Lösung des Problems auf dem Marktplatz umgesetzt seien. Die Resolution solle zusätzlich gefasst werden.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann ergänzt, dass durch die bereits durchgeführten Vergrämungsmaßnahmen die Ursachen für das Problem nicht behoben seien. Zwei Mitarbeiter vom Bauhof seien bereits sensibilisiert und würden den Marktplatz beobachten.


Abstimmungsergebnisse:


zu 1)

Mehrstimmige Annahme bei:


24 Ja-Stimmen

0 Enthaltungen

11 Nein-Stimmen



zu 2)

Einstimmige Annahme



zu 3)

Einstimmige Annahme