Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Barrierefreie Umgestaltung Zugang Vennehof aus Richtung Parkhaus

BezeichnungInhalt
Sitzung:04.04.2017   UPA/07/2017 
Beschluss:ungeƤndert beschlossen
Vorlage:  V 2017/098 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 70 KB Vorlage 70 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1 SV 2017_098 Dateigrösse: 520 KB Anlage 1 SV 2017_098 520 KB

Beschluss:


Der Umwelt- und Planungsausschuss beschließt den Umbau (Baubeschluss) des Zugangs vom Parkdeck ins Foyer bei der Stadthalle Vennehof in Borken, auf Grundlage der vorliegenden Planung und der vorliegenden Kostenberechnung in Höhe von 291.000,- Brutto. Die Verwaltung wird beauftragt, die Details mit den Betreibern des Vennehofs zu erörtern.




Technischer Beigeordneter Kuhlmann erklärt die aktuelle Situation. Eine Städtebauförderung für den Vennehof wurde seitens der Landesplanung kritisch gesehen. Dennoch werde ein Förderantrag zur 2. Jahreshälfte 2017 gestellt.


Frau Hoffjann (Architekturbüro Hoffjann) erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation die barrierefreie Umgestaltung Zugang Vennehof aus Richtung Parkhaus.


Stv. Richter merkt an, dass die Beschilderung auch durch einen großen LED-Display ersetzt werden könne, wo zum Beispiel auch Veranstaltungen der Innenstadt angezeigt werden könnten und möchte wissen, ob die Planung ein Vorentwurf oder ein Gestaltungsentwurf sei.


Frau Hoffjann gibt an, dass es ein Entwurf mit Kostenplanung sei.


Stv. Richter stellt fest, dass dem Beschlussvorschlag gefolgt werden könne, aber über die Materialwahl und Kostenentwicklung müsse zu einem späteren Zeitpunkt nochmals gesprochen werden. Zudem möchte Stv. Richter wissen, ob der Umbau in das Komplettkonzept Vennehof passe.


Bürgermeisterin Schulze Hessing erklärt das Gesamtkonzept Vennehof.


Stv.Kindermann möchte wissen, ob die Glastüren Brandschutztüren seien, welche sich automatisch öffnen.


Frau Hoffjann erläutert, dass die Glastüren Brandschutztüren seien, welche sich automatisch öffnen.


Stv. Kindermann gibt an, dass erst ein Beschluss gemacht werden könne, wenn die Kosten für den LED-Display bekannt seien.


Frau Hoffjann merkt an, dass die Kosten auch von der ITG abhängig seien.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann erklärt, dass die Parkflächen unter dem Dach der ITG gehören und bereits positive Gespräche geführt worden seien.


Bürgermeisterin Schulze Hessing fügt hinzu, dass die ITG fordere, dass das Parkhaus aufgemöbelt werden müsse. Hierzu sei ein gestalterischer „roter“ Faden notwendig. Weiteres werde der Politik vorgestellt.


Erster Beigeordneter Nießing gibt an, dass entsprechende Mittel dafür im Haushalt vorgesehen seien.


Stv. Saatkamp begrüßt das Vorhaben und merkt an, dass die Geländer an der Parkhausbrücke renovierungsbedürftig seien.


Bürgermeisterin Schulze Hessing erläutert, dass die Brücke, zuzüglich Geländer, im Gesamtprojekt enthalten seien.


Stv. Richter stellt fest, dass ein Pflichtenheft zusammen mit Frau Hoffjann zu erstellen sei. Über die Wahl der Materialien sei zu berichten, bevor mit dem Umbau begonnen werde.


Bürgermeisterin Schulze Hessing erklärt, dass mit der Ausschreibung begonnen werde. Die Ausführungsplanung werde vorher vorgestellt.


Stv. Kaiser merkt an, dass der LED-Display zu einer Verkehrsbehinderung führen könne.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann erläutert, dass ein Zeitfenster von 10 Wochen für den Umbau vorhanden seien, indem keine Veranstaltungen stattfinden. Somit müsse im Vorfeld ausgeschrieben werden, damit alle Materialien rechtzeitig vorhanden seien.


Frau Hoffjann fügt hinzu, dass die Materialien noch nicht ausgesucht seien, welches aber zeitnah passieren müssen.


Bürgermeisterin Schulze Hessing schlägt vor, dass entsprechende Materialproben im Rathaus mit einigen Ausschussmitgliedern besprochen werden, bevor diese bestellt werden.




Abstimmungsergebnis:


Annahme mit 19 Ja-Stimmen

0 Nein-Stimmen

0 Enthaltungen