Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Präsentation der Entwicklung der Firma Lueb und Wolters

BezeichnungInhalt
Sitzung:07.12.2016   HA/06/2016 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Herr Baier stellt die Planungen der Firma Lueb und Wolters anhand der in Anlage 01 beigefügten Präsentation vor.


Stv. Richter erkundigt sich, wann die Planungen bauantragsreif wären und in welchem Zeitplan die Ausführung erfolgen würden.


Herr Baier führt aus, dass der Bauantrag im ersten Halbjahr 2017 gestellt werde. Der Beginn des Baus werde voraussichtlich im Januar / Februar 2018 erfolgen. Ab November 2018 würden die Umzugsarbeiten ablaufen, sodass Lueb und Wolters ab 01.01.2019 planmäßig die neuen Räumlichkeiten beziehen könne. Derzeit befinde man sich noch in Grobkalkulationen und Finanzierungsmöglichkeiten. Es sei aber angedacht, das Projekt in einem Zug zu bauen, statt in einzelnen Abschnitten. Die genaue Entscheidung hierzu stehe aber noch aus.


Stv. K. Kindermann fragt an, ob die Verkehrsführung die vorgenannten Planungen so zulasse.


Technische Beigeordneter Kuhlmann erläutert, dass das Gewebegebiet an diesem Standort genau für solche Firmen ausgelegt sei.


Stv. E. Kindermann fragt an, was mit dem derzeitigen Standort passieren werde.


Herr Baier antwortet, dass ein Teil des Standortes an die Firma OBI übergeben werde. Der andere Teil verbleibe bei Lueb und Wolters. Die weiteren Planungen hierzu können noch nicht veröffentlicht werden.


Ortsvorsteher Schwane erkundigt sich, ob der Ramsdorfer Postweg verbreitert werden müsse.


Herr Flinks führt aus, dass dies nicht notwendig sei, da die LKW`s über die Einsteinstraße geleitet werden.


Herr Baier ergänzt, dass es für die Planungen eine hohe Priorität hatte, dass die Verkehrsströme gut gesteuert würden. Ein Besucher soll innerhalb von 7 Minuten seine Waren bestellen und abholen können. Hierzu habe man für PKW´s eine eigene Zufahrt geplant. Für LKW´s gebe es zudem eine einige Zufahrt mit Aufstellspur auf dem Gelände. Das Gelände werde dann über eine eigene Ausfahrt verlassen.


Stv. K. Kindermann fragt an, wie viele Arbeitsplätze mitgenommen und noch geschaffen werden würden.


Herr Baier erklärt, dass alle 120 Arbeitsplätze vom vorhandenen Standort mitgenommen würden. Je nach wirtschaftlicher Entwicklung könne Personal ohne weiteres aufgebaut werden. Zudem wurde die Option eines möglichen Anbaus an das Verwaltungsgebäude bei den Planungen berücksichtigt.