Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Integrationskonzept für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund der Stadt Borken

BezeichnungInhalt
Sitzung:05.10.2016   RAT/06/2016 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  V 2016/185 

Beschluss:


Der Rat der Stadt Borken beschließt:


1. Die Verwaltung wird mit der Erstellung eines Integrationskonzeptes für die Stadt Borken beauftragt. An den als Anlage beigefügten Entwurf des Integrationskonzeptes soll angeknüpft werden.


2. Das Integrationskonzept soll im Rahmen eines möglichst breiten Beteiligungs­prozesses erarbeitet werden. Hierbei ist sicherzustellen, dass es allen Personen und Organisationen aus Borken, die sich an dem Prozess beteiligen wollen, ermöglicht wird, daran teilzuhaben.




Bürgermeisterin Schulze Hessing ist froh, dass der Leitfaden zur Integration der neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger vorgestellt werden könne.


Stv. K. Kindermann erklärt, dass die Leitgedanken der Vorlage vom Städte- und Gemeindebund entsprechen würden. Hervorzuheben sei die Partizipation der Flüchtlinge und der bereits Sesshaften, die nur in der Präambel benannt sei. Der zweite Hinweis seien Erfolgs- bzw. Misserfolgsindikatoren z. B. wie viel Personen einen Schulabschluss erzielen würden.


Erster Beigeordneter Nießing geht auf den Hinweis zur Partizipation ein und verweist auf den Beschlussvorschlag mit einem möglichst breiten Beteiligungsprozess. Es sei bewusst, ein einfaches Konzept entwickelt worden. In einer großen Veranstaltung mit hier lebenden Flüchtlingen, Vereinen und Verbänden sollen Rückmeldungen gesammelt werden. Die Erfolgsindikatoren seien in den einzelnen Maßnahmen beschrieben.


Stv. Gliem bezeichnet das Konzept als sehr schlüssig und umfassend. Man befinde sich damit auf dem richtigen Weg.


Bürgermeisterin Schulze Hessing verweist auf die regelmäßige Evaluierung.




Abstimmungsergebnis:


Einstimmige Annahme bei:


34 Ja-Stimmen