Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Attraktivierung und Stärkung der Innenstadt (Bürgerbeteiligung am 21.04.2016)
Zwischenberichte zu Spielpunkten und Beauftragung Parkraumkonzept

BezeichnungInhalt
Sitzung:20.04.2016   UPA/02/2016 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Technischer Beigeordnete Kuhlmann erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation über die Attraktivierung und Stärkung der Innenstadt.


Stv. Kranenburg befürwortet die Attraktivierung.


Stv. Weddeling möchte wissen, ob die Parkplätze wegfallen, da diese nicht in der Präsentation ersichtlich seien.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann gibt an, dass die Parkplätze nicht betroffen seien.


Stv. Richter merkt an, dass die Spielpunkte entweder eine gemeinsame Geschichte oder sogar unterschiedliche Geschichten haben könnten und möchte wissen, ob noch weitere Spielpunkte entstehen werden und weist auf einen alten CDU-Antrag hin.


Bürgermeisterin Schulze Hessing erklärt, dass auf jeden Fall noch mehr Spielpunkte entstehen werden. Morgen würden die Infos an die Bürgerinnen und Bürger weitergeleitet, um Anregungen zu bekommen. Zudem sollten die Spielpunkte auch zum Lichtprojekt passen.


Stv. Niemeyer lobt die vorgestellte Präsentation.


Stv. Tubes regt an, dass eventuell über einen anderen Bodenbelag an den Spielpunkten nachgedacht werden könne.


Stv. Ebbing merkt an, dass über Urheberrechte nachgedacht werden müsse.


Stv. Gliem befürwortet die Wasserfontänen auf dem Marktplatz.


Herr Suhre (Büro NTS) erläutert anhand der als Anlage beigefügten Präsentation das Parkraumkonzept


Stv. Börger merkt an, dass bei Veranstaltungen im Vennehof oder der Innenstadt am Freitag und Samstag keine Parkplätze im Parkhaus zur Verfügung stehen.


Herr Suhre gibt an, dass dieser Kritikpunkt mit aufgenommen werde.


Stv. Kranenburg stellt fest, dass Borken überwiegend Kurzparker habe und keine Shopping Stadt wie Münster sei. Den Kaufleuten sei wichtig, dass vor der Tür geparkt werken könne. Es sei nicht vorstellbar im Parkhaus zu parken und bis zur Mühlenstraße zu laufen.


Technischer Beigeordneter Kuhlmann erklärt, dass das Kurzparken in der Präsentation wenig Aussage habe, da nur Parkplätze kontrolliert wurden, wo das Parken ein oder zwei Stunden erlaubt sei.


Stv. Flasche regt an, dass Personen von außen nicht nur wissen sollten wo Parkplätze sind, sondern auch wissen müssten, welche frei sind.


Stv. Ebbing stellt fest, dass viele Parkplätze in der Nähe des Marktplatzes durch Dauerparker belegt seien.


Herr Suhre erläutert, dass dieses ein schwieriges Thema sei und es sich zum Glück nur um sehr wenige Dauerparker handele.