Tagesordnungspunkt

TOP Ö 27.2: Fl├╝chtlingsunterbringung

BezeichnungInhalt
Sitzung:16.12.2015   RAT/08/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Bürgermeisterin Schulze Hessing kündigt an, dass möglicherweise per Dringlichkeitsentscheidung kurzfristig eine zweite Sammelunterkunft für Flüchtlinge zu errichten sei.


Bei dem erhöhten Arbeitsanfall im Asylbereich und einer Antragsbearbeitung von 50 bis 60 Flüchtlingen pro Woche seien die jetzigen Räumlichkeiten des Gebäudes E nicht mehr ausreichend. Obwohl das Foyer C mit einbezogen werde und per Nummernvergabe eine verbesserte Organisation geschaffen sei, gebe es Überlegungen im Rathaus, wie eine mögliche Raumzuordnung aussehen könne. In einer Teilpersonalversammlung sei am Morgen ein verändertes Raumkonzept den betroffenen Mitarbeitern/innen vorgestellt worden, das zu einigen Umzügen im Rathaus führen werde. So werde das Bürgerbüro in die Räumlichkeiten des Fachbereichs Personal, Orga, IKT einziehen, der mit Ausnahme der IKT in das Gebäude B verlegt werde. Die Asylstelle werde die Räumlichkeiten des Bürgerbüros nutzen. Eine detaillierte Ausarbeitung solle noch erfolgen und im Januar veröffentlicht werden. Bereits Anfang Januar sollten die erforderlichen Umzüge erfolgen.


Techn. Beigeordneter Kuhlmann berichtet vom Jour fix am Montag in der Schönstatt-Au. Mit den anwesenden Security-Mitarbeiter sei über den Stand der Ermittlungen zu den Steinwürfen auf die Flüchtlingsunterkünfte in Borken gesprochen worden. Erfreulich sei, dass dank der ehrenamtlich Tätigen 400 Flüchtlinge in Deutschkursen unterrichtet würden.