Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Bericht der Volkshochschule Borken
- R├╝ckblick 2014, Zwischenstand 2015 und Ausblick 2016

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.08.2015   WBB/01/2015 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  V 2015/163 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 120 KB Vorlage 120 KB

Frau Baumann berichtet, dass in 2014 erfreulicherweise steigende Teilnehmerzahlen sowie ein erhöhter Landeszuschuss zu verzeichnen gewesen seien. Insgesamt sei ein positiver Trend erkennbar.


Weiterhin erläutert Frau Baumann, dass sich das Team der VHS inzwischen deutlich verjüngt habe. Die zuletzt vakante Stelle von Frau Schmidt konnte mit Frau Vogelsang nachbesetzt werden, die die Verwaltungsleitung übernommen habe und zudem mit Herrn Bertelwick, Herrn Blicker und Frau Baumann ein Team von engagierten Hauptamtlich Pädagogischen Mitarbeitern bilde.


Bezüglich der Programmgestaltung berichtet Frau Baumann, dass zukünftig die Art der Programmgestaltung umgewandelt werden soll, indem das Team der VHS, einschließlich der Partnerkommunen, die Programmplanung vornehme und erst in einem zweiten Schritt geeignete Dozenten aquiriere. Bisher sei das Programm maßgeblich durch Kursangebote und -wünsche der Dozenten bestimmt worden.

Frau Baumann bittet die Partnerkommunen, weiterhin Wünsche und Anregungen zu äußern, um die gute Zusammenarbeit fortzusetzen.


Das VHS Programm werde sich zukünftig verstärkt dem klassischen Angebot von Grundlagenkursen wie Sprachkursen oder Kursen der beruflichen Weiterbildung widmen.


Zudem seien vermehrt zielgruppenspezifische Angebote erarbeitet worden.

Neben Angeboten für Frauen und Ältere werden aktuell Angebote speziell für Migranten/innen vorgehalten. Hier werde sich die VHS auch zukünftig breit aufstellen. Derzeit seien die Kursangebote „Deutsch als Fremdsprache“ erweitert worden, außerdem werde erstmals ein Alphabetisierungskurs für Migranten/innen sowie ein Fahrradfahrkurs speziell für Migrantinnen angeboten.

Ein wichtiges Merkmal der Deutschkurse sei die Kostenfreiheit für die Teilnehmer/innen.

Die VHS sehe sich hier in der gesellschaftlichen und politischen Verantwortung, diese Kurse auch weiterhin kostenfrei anzubieten, um nicht zuletzt eine gute Standortqualität Borkens und seiner Partnerkommunen zu gewährleisten.


Die Mitglieder des Weiterbildungsbeirates nehmen dies mit großer Zustimmung zur Kenntnis, obwohl die tatsächlich entstehenden Kosten in der Kosequenz von der VHS selber, d.h. von Borken und seinen Partnerkommunen, getragen werden müssen.

Herr Kranenburg merkt an, dass es wichtig sei, die Zielgruppe der Migranten/innen auch tatsächlich zu erreichen, damit auch insbesondere Frauen innerhalb dieser Zielgruppe von den Angeboten der VHS profitieren. Hier solle auch über neue Kursformen nachgedacht werden, um möglichst viele Migranten/innen zu erreichen.

Frau Baumann bestätigt, dass es diesbezüglich schon Ideen gebe, z.B. die Wohnzimmer gegenseitig zu öffnen und reihum als Gastgeber eines anderen Landes zu fungieren.

Hinsichtlich der Frage nach einer besonderen Qualifikation von Dozenten im sog. „DaF“-Bereich erläutert Frau Baumann, dass eine besondere Qualifikation nicht zwingend erforderlich sei, ausgebildete Pädagogen mit Lehrerfahrung in der Erwachsenenbildung aber prädestiniert seien. Letztlich werde jeder potentielle Dozent durch den Hauptamtlich Pädagogischen Mitarbeiter der VHS hinsichtlich seiner Eignung geprüft.


Frau Baumann erklärt auf Nachfrage, dass Männer bezüglich der Angebote für Frauen nicht grundsätzlich ausgeschlossen seien.

Ebenfalls auf Nachfrage erklärt Frau Baumann, dass sich die Angebote für Ältere insbesondere durch ein reduziertes Lerntempo auszeichnen und die Definition von „älter“ fließend und individuell zu verstehen sei.


Die Frage Herrn Niemeyers, ob der Personalbestand der Hauptamtlich Pädagogischen Mitarbeiter/innen der VHS mit Vollzeitstellen ausgestattet sei, kann Frau Baumann bejahen.

Auf Nachfrage Herrn Niemeyers nach der Zertifizierung der VHS teilt Herr Bertelwick mit, dass die Rezertifizierung im Juni 2015 erfolgt sei und bis 2018 Bestand habe.


Der Bericht der Volkshochschule Borken durch Frau Baumann wird von den Mitgliedern des Weiterbildungsbeirates zustimmend zur Kenntnis genommen.