Tagesordnungspunkt

TOP Ö 10: Anfrage und Antrag der UWG zum Kreuzungspunkt L 581 - Coesfelder Str./Ahauser Str.

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.03.2014   UPA/03/2014 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  V 2014/078 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 72 KB Vorlage 72 KB

Erste Beigeordnete Schulze Hessing gibt an, dass auch die FDP einen entsprechenden Antrag gestellt habe und nicht nur, wie in der Vorlage dargestellt, die UWG.


Stv. Ebbing möchte zu Punkt eins der Vorlage wissen, ob es wirklich nötig sei, dass die Grünphase so lang sei. Zu Punkt zwei der Vorlage stellt Stv. Ebbing die Frage, ob es nicht möglich sei, durch Absenkung des Bordsteines die Fahrbahn zu vergrößern, um eher nach links abzubiegen.


Erste Beigeordnete Schulze Hessing erläutert, dass die Zeit vorgegeben sei, wie lange die Grünphase einer Ampelanlage dauert und eine Verkürzung nicht möglich sei. Eine Kopplung mit der Fußgängerampel auf der Coesfelder Straße sei nicht möglich. Die Fußgängerampel bleibe eine Bedarfsampel, insbesondere auch für die Schülerinnen und Schüler.


Verwaltungsmitarbeiter Schule Dinkelborg fügt hinzu, dass eine Bedarfsampel nicht gekoppelt werden darf. Zudem könne die Fahrbahnfläche der Brücke an der Ahauser Straße nicht verbreitert werden. Eine Verbreiterung sei nur mit einem Abriss der Brücke möglich.


Ortsvorsteherin Zurhausen gibt an, dass der Verkehr auf der Ahauser Straße sich sehr weit zurückstaue. Dieses solle bitte bei Neuberechnungen in Betracht gezogen werden. Zudem sei für Fußgänger eine größere Sicherheit zu gewähren, was zum Beispiel durch eine Blinkanlage möglich sei.


Verwaltungsmitarbeiter Schule Dinkelborg weist darauf hin, dass der Landesbetrieb die Ampelanlage neu durchrechnen werde.


Ortsvorsteherin Zurhausen merkt an, dass vor und nach der Fußgängerbrücke ein sehr großer Spalt sei und bittet um Reparatur.


Stv. Bunse wirft die Frage auf, ob der Ansatz nicht völlig falsch sei, da sich durch diese Maßnahme der Verkehr auf der Ahauser Straße beschleunigen werde. Der Durchgangsverkehr solle doch besser über die B70 ausweichen.


Stv. Richter erläutert, dass es sich hierbei lediglich um den Rechtsabbiegerpfeil handele. Zudem solle das Lichtsignalprogramm optimiert werden, da auch Nachts lange Wartezeiten vorhanden seien.