Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Mitteilungen und Anfragen

BezeichnungInhalt
Sitzung:18.07.2013   UPA/08/2013 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Kommunale Alttextiliensammlung im Kreis Borken


Fachabteilungsleiter Schroer teilt mit, dass die „Sicherung der Wertstofferlöse für die kommunalen Gebührenhaushalte“ eine der Zielsetzungen des Abfallwirtschaftskonzeptes des Kreises Borken sei.


Der Umwelt- und Planungsausschuss habe sich in seiner Sitzung am 28.11.2012 damit beschäftigt und das Konzept zustimmend zur Kenntnis genommen.


Vor diesem Hintergrund hätten der Kreis Borken, die EGW sowie die Städte und Gemeinden ihr Augenmerk auch auf den Wertstoff „Alttextilien“ gerichtet.

Dort würden derzeit Erlöse von mehr als 250€/t erzielt (zum Vergleich: Altpapier < 100 €).


Die Erlöse kommen bisher auch den gemeinnützigen und kirchlichen Einrichtungen wie DRK, Kolping und der KAB zugute, was zukünftig natürlich so bleiben solle.

Immer mehr seien aber den Städten und Gemeinden die privaten Sammler ein Dorn im Auge, die (teilweise ohne Genehmigung, schon mal über Nacht) auf öffentlichen und privaten Flächen ihre Sammelcontainer abstellten und die Einnahmen für sich verbuchen wollen.

Nach Schätzungen sollen das allein für Borken etwa 50.000 Euro pro Jahr sein, die viel besser den Gebührenzahlerinnen und Gebührenzahlern zugutekommen sollten.


Die Überlegungen der Verantwortlichen gehen deshalb dahin, neben den gemeinnützigen Sammlungen eine eigene kommunale Alttextiliensammlung für den gesamten Kreis Borken einzuführen.

Operativ solle die EGW die Sammlung und die Verwertung durchführen.

Diese eigenständige Sammlung versetze den Kreis dann in die Lage, die anderen gewerblichen Sammlungen auf der Grundlage des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) zu untersagen.

Man „schlage also zwei Fliegen mit einer Klappe.“


Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft der Bürgermeister habe man deshalb für eine solche kreisweite Sammlung votiert und auf rasche Umsetzung gedrängt.